Die Pilgerin von Iny Lorentz

23 April 2017

Die Pilgerin von Iny Lorentz

Iny Lorenz hat einen Roman geschrieben, dieses mal über die junge Tilla, der übel mitgespielt wird von ihrem eigenen Bruder. Er verheiratet sie mit einem gewalttätigen Mann ,der zum Glück die Hochzeitsnacht nicht überlebt und so muss Tilla fliehen um den letzten Willen ihres Vaters zu erfüllen. Sein Herz soll in Santiago de Compostela begraben werden. Tilla verkleidet sich als Junge und schließt sich einer Gruppe Pilger an, zu der schließlich auch ihr Jugendfreund Sebastian stößt. Auf der langen Reise nach Spanien erleiden die Pilger Hunger, erleben kriegerische Überfälle und geraten an den Rande des Hundertjährigen Krieg. Am Ende siegt das Gute und die Bösen erhalten ihren gerechten Lohn.

1368: Als ihr Vater stirbt, ändert sich Tilla Willingers Leben mit einem Schlag. Von der Sorge um sein Seelenheil getrieben, hat der Kaufherr bestimmt, dass sein Herz nach Santiago de Compostela gebracht werden soll. Tillas Bruder schert sich jedoch nicht um den letzten Willen des Vaters und auch nicht um dessen Wunsch, Tilla mit Damian zu verheiraten. Stattdessen zwingt er Tilla in eine Ehe mit Veit Gürtler. Dieser stirbt jedoch in der Hochzeitsnacht und Tilla entschließt sich zur Flucht. Sie holt das Kästchen mit dem Herzen ihres Vaters, um es nach Santiago zu bringen. Dabei nimmt sie auch die Schatulle mit, in der sie ihren Heiratsvertrag und das Testament ihres Vaters weiß. Sie ahnt allerdings nicht, dass sich noch weit aus brisantere Papiere darin befinden. Tilla verkleidet sich als Mann, schließt sich Pilgern an und begibt sich auf eine gefährliche Reise.



Die Pilgerin von Iny Lorentz
Die Pilgerin von Iny Lorentz
Titel: Die Pilgerin
Autor: Iny Lorentz
Preis: €  9,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 699
Verlag: Weltbild
Erscheinung: 2007
Lizenzausgabe: 2015
Sprache: deutsch
ISBN: 978-3-86800-971-2

Die Pilgerin von Iny Lorentz

Unter den Namen Iny Lorentz verbirgt sich ein Münchner Autorenpaar, das mit seinen opulenten historischen Romanen einen Bestseller nach dem anderen landet. Ihre Romane wurden in zahlreiche Länder verkauft und erreichen ein Millionenpublikum, das sich stets aufs Neue von den Autoren in die Vergangenheit entführen lässt.


Die Pilgerin von Iny Lorentz
Die Pilgerin

Die Reichsstadt Tremmlingen im 14 Jahrhundert: Hier führt die junge und schöne Tilla als Tochter eines wohlhabenden Kaufherrn ein behütetes Leben. Da stirbt ihr Vater - und verfügt in seinem Testament, dass sein Herz in Santiago de Compostela begraben werden soll. Tillas Bruder schert sich jedoch nicht um den letzten Willen seines Vaters und um dessen Wunsch, seine Tochter mit dem Sohn des Bürgermeisters zu verheiraten. Stattdessen zwingt er sie zur Ehe mit seinen besten Freund. Als Mann verkleidet flieht Tilla aus ihrer Heimatstadt. Ihr Ziel heißt Santiago de Compostela....

1368: Als ihr Vater stirbt, ändert sich Tilla Willingers Leben mit einem Schlag. Von der Sorge um sein Seelenheil getrieben, hat der Kaufherr bestimmt, dass sein Herz nach Santiago de Compostela gebracht werden soll. Tillas Bruder schert sich jedoch nicht um den letzten Willen des Vaters und auch nicht um dessen Wunsch, Tilla mit Damian zu verheiraten. Stattdessen zwingt er Tilla in eine Ehe mit Veit Gürtler. Dieser stirbt jedoch in der Hochzeitsnacht und Tilla entschließt sich zur Flucht. Sie holt das Kästchen mit dem Herzen ihres Vaters, um es nach Santiago zu bringen. Dabei nimmt sie auch die Schatulle mit, in der sie ihren Heiratsvertrag und das Testament ihres Vaters weiß. Sie ahnt allerdings nicht, dass sich noch weit aus brisantere Papiere darin befinden. Tilla verkleidet sich als Mann, schließt sich Pilgern an und begibt sich auf eine gefährliche Reise. 



Die Pilgerin von Iny Lorentz
Ich habe jetzt schon viele Meinungen über das Buch gehört gehabt, meist nur schlechte. Unter anderen das ist das gleiche wie die Wanderhure, in jeden Buch von Iny Lorentz werden die '' Heldinnen'' vergewaltigt. Das Buch wäre langweilig und ähnliches. Ich bin ein wirklicher Fan von den Autorenpaar, und lese gerne den ihre Bücher. Das Buch habe ich mir auch gekauft gehabt, trotz dem schlechten Bewertungen. Das mit dem vergewaltigen, kommt in vielen Büchern vor, bei den Autorenpaar. Aber nicht weil die dran Spaß haben, an solchen Szenen. Sondern weil das früher leider der Fall gewesen ist. Frauen wurden damals nicht so gut wie es heute der Fall ist behandelt.

Iny Lorentz hat meiner Meinung nach, ein wunderbares Buch geschrieben. Sie haben in ihrem neuen Wert, die Pilgerin einer Geschichte Leben eingehaucht. Sie ist anderes als die Wanderhure, aber genau so schön geschrieben. 


Zu der Geschichte: Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation. Die wohlhabende Kaufmannstochter Tilla kümmert sich aufopferungsvoll um ihren kranken Vater, den eine schlimme, kräftezehrende Krankheit ans Bett fesselt. Als er endlich auf dem Weg der Besserung ist, will er sein Testament ändern. Darin soll die Heirat Tillas mit dem Sohn seines besten Freundes festgehalten werden, sowie die Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela, die sein Sohn an seiner Stelle antreten soll. Doch kurz nach dem ersten Testamentsentwurf verstirbt der Kaufmann auf mysteriöse Art und Weise. Ottfried, sein Sohn und fortan Herr des Hauses, verheiratet seine Schwester Tilla mit seinem neuen Geschäftspartner. Er selbst heiratet dessen Nichte. Als Tillas Ehemann nach der Hochzeitsnacht tot im Ehebett liegt und Ottfried keine Anstalten macht, die Pilgerreise für seinen Vater anzutreten, stiehlt Tilla das in einer Eisenschatulle eingemauerte Herz des Vaters und macht sich allein auf den Weg nach Santiago de Compostela. Der Bürgermeister, dessen Schwiegertochter Tilla eigentlich hätte werden sollen, bemerkt Tillas Verschwinden schnell und schickt aus Sorge seinen jüngsten Sohn Sebastian hinter ihr her.

Das Autorenpaar Iny Lorentz bewegt sich, mit bei dem Roman auf für sie selber noch völlig ungewohntem Terrain. Trotzdem schildert sie die Pilgerfahrt nachvollziehbar und ihr versteht, dass eine solche Reise in der damaligen Zeit nicht einfach, und ungefährlich war, sondern durchaus lang und entbehrungsreich und voller Gefahren. Auch die Verwurzelung der Menschen mit dem Glauben wird für uns sehr deutlich gemacht.

Das Buch ist jetzt nicht langweilig, oder ähnliches. Sie zeigen uns in diesen Roman, das eine Pilgerreise spannend, abwechslungsreich und interessant sein kann. Das Buch wirkt keineswegs gezwungen sondern vielmehr hat der Leser das Gefühl, in eine frühren Welt einzutauchen und die Geschichte wie einen Film zu erleben, oder auch das ihr selber dabei seit. Das ihr in der Geschichte selber spielt. Tilla ist für die Zeit, in der das Buch spielt das heißt in 14 Jahrhundert, eine unheimlich moderne und kluge junge Frau. Sie lebt eine Mischung aus tiefstem Glauben und Aufklärung. Zudem ist sie auch wirklich sehr selbstständig, aber das musste sie lernen. Sie ist eine Halbwaise und musste früh lernen Verantwortung zu haben und zu übernehmen. Die Idee mit dem Halbwaisen ist dem Autorenpaar gut gelungen, super tolle Idee. Aber es ist für mich nichts neues. Das leider bei dem Autorenpaar ein kleines Standard, In vielen Werken von Iny Lorentz wie die Pilgerin, die Wanderhure und auch die Löwin fehlt ein Elternteil. Das kann auch daher sein, da früher viele Mütter bei der Geburt verstorben sind. Viele finden das langweilig, und denken die haben keine neuen Einfälle. Aber wir sollten auch daran denken, in welchen Jahrhundert die Bücher besser gesagt, in welcher Zeit die Geschichte sich abspielt.

Tilla tritt die Pilgerreise an, allerdings als Mann verkleidet. Auch hier lassen sich Parallelen zu den vorherigen Romanen ziehen, wie zum Beispiel die Goldhändlerin oder die Kastratin oder ähnliche Romane. Allerdings blieben solche Verkleidungen in Zeiten wie damals nicht aus, weil es für Frauen keine andere Möglichkeit der Sicherheit gab. Männer hatten damals mehr Wert als eine Frau. Ich persönlich hätte mich auch als Mann verkleidet, nur so nebenbei mal erwähnt.

Liebe kommt auch in diesen Roman vor, das war nicht fehlen. Aber da muss jeder selber entscheiden ob es für ihn gut ist oder ob es so künstlich ist. Mir hat es gefallen. Auch Homosexualität wurde in diesem Buch erwähnt, und wirklich gekonnt behandelt. Das habe ich bis jetzt in keinen Buch so erlebt da gibt es großes Plus von mir. Euch wird sehr schnell klar, unter welchem Zwang sich die Homosexuelle im Mittelalter befunden haben, da sie sich vor sich selbst geekelt haben, was ihnen vor allem durch die Gesellschaft in ihrer näheren Umgebung eingetrichtert wurde ist

Für mich persönlich ist das ein super gutes Buch, was ich nur empfehlen kann. Es ist spannend und interessant geschrieben. Ihr könnt euch super in die Charakteren und auch in die Zeit, Situationen hineinversetzten. Die Handlung in dem Buch baut sich immer weiter auf und es wird immer spannender. Es liest sich flüssig und ist trotz der beachtlichen Seitenzahl nicht schleppend.



 - 

► Hat jemand von euch das Buch 
schon gelesen ??



► Wie gefällt euch das Buch ??

► Wie gefallen euch die Bücher

von den Autorenpaar 
Iny Lorentz ??

 - 






.

Kommentare:

  1. Liebe Shelly

    Man merkt, du bist ein richtiger Fan des Autorenduo. Ich bin genauso. Schlechte Bewertungen halten mich nicht davon ab, ein Buch zu lesen. Das hat mir schon so manche tolle Lesestunden beschert.

    Ganz liebe Grüße und danke für deinen Besuch,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind echt klasse Autoren und tolle Bücher :)
      Ich hatte mal eine kennengelernt die hat ein Buch nie gelesen aber schlechte Bewertung geschrieben. Seit dem kaufe ich mir trotzdem Bücher die meinen toll zu sein obwohl die schlechte Bewertungen haben.

      Löschen
  2. Dankeschön =)
    Ich bin jetzt auch kein Fan von Soja, aber hin und wieder mag ich das eine oder andere doch ganz gerne =)
    Wobei in zu großen Mengen is auch das nicht so gesund, aber so is es ja bei allem :D
    Bin auch schon gespannt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt so viel ist auch nicht gesund :)

      Löschen
  3. Das Buch hört sich wirklich toll an. Du bist ja wirklich ein richtiger Fan von Iny Lorentz :). Ich finde das klasse, dass sogar Homosexualität in dem Buch erwähnt wird.

    Oh wow mit Vanille und weißer Schokolade klingt ja richtig lecker *_*
    Das stimmt, die sind wirklich sehr verschieden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die beiden schreibe auch tolle Bücher und man lernt echt viel vor allem von Früher her :)

      Das fand ich auch interessant und klasse das die erwähnt worden sind :)

      Löschen
  4. Ich mag die Autorin echt gerne, sie schreibt tolle Sachen. Ich habe damals mal die Wanderhure gelesen und fand das klasse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wanderhure ist auch tolles Buch das stimmt und die Autoren machen tolle Bücher mir gefallen einige :)

      Löschen
  5. Ich kenne weder Autor noch Buch, aber eventuell höre ich mir das Hörbuch dazu an :)

    X, Ania - www.overdivity.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Hörbuch kenne ich noch nicht. Die Autoren und auch die Bücher kann ich nur empfehlen.

      Löschen
  6. Liebe Shelly

    Auch dieses Buch klingt super spannend!

    Werde ich auf meine Liste schreiben! Danke Dir!

    Hab einen schönen Abend!

    xoxo Jacqueline
    My Blog - HOKIS

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch ist spannend und interessant und kann ich nur empfehlen :)

      Löschen
  7. Da hast du uns ja wieder ein interessantes Buch vorgestellt!
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr :)
      Das Buch ist auch echt schön :)

      Löschen
  8. Das hört sich ja spannend an! Ich kannte das Buch bisher noch nicht, werde es mir aber mal näher ansehen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch ist auch spannend :) Ich kann es nur empfehlen :)

      Löschen
  9. Huhu Shelly,
    ich habe das Buch noch nicht gelesen. Ich finde aber, dass sich der Klappentext und auch deine Rezension wirklich sehr interessant anhören. Ich kann mir vorstellen, dass homosexuelle Paare es damals sehr schwer hatten.
    Auch, was den Punkt mit der Vergewaltigung angeht. Ich denke das hast du sehr gut erfasst. Damals war das Leben nicht so einfach. Ich finde es gut, dass das Autorenpaar da auch nichts verschönigt sondern ein gut recherchiertes Werk präsentiert.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Leben damals war schon echt schwer für Frauen und auch für homosexuelle Paare und ich finde das toll das die Autoren das in jeden Buch schreiben und uns zeigen oder erzählen möchten, das es früher nicht so wie heute ist. Toller Bücher wo man wirklich noch was lernen kann.

      Löschen
  10. Ich hab schon lange nichts mehr gelesen von Iny Lorentz, danke für den Tipp

    AntwortenLöschen

Über ein nettes Kommentar freue ich mich. Bla Bla Beleidigungen und Unsinn werden gelöscht.

Der Inhalt dieser Seiten ist mein Eigentum und unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Die Kopie, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen vorab meiner schriftlichen Zustimmung.


© 2012 · Shelly Abdallah · Impressum · Datenschutz · Haftungsausschluss