Blut und Silber von Sabine Ebert

22 April 2016

Blut und Silber von Sabine Ebert

Freiberg im Jahr 1296: König Adolf von Nassau will das Hause Wettin entmachten und rüstet seine Streitmacht gen Freiberg. Die Freiberger Bürger setzen sich gegen die Übermacht des Königs über viele Tage hinweg zur Wehr. Durch Verrat fällt die Stadt jedoch in die Hände der mordenden und brandschatzenden Königstruppen. Markgraf Friedrich von Wettin bleibt nichts anderes übrig als ins Exil zu gehen. Doch er hat noch treue Verbündete in Ulrich von Maltiz und Hauptmann Marcus von Freiberg. Und auch Änne, das Mündel des Apothekers Jenzin und Nachfahrin von Marthe und Christian wie auch die Gauklerin Sybilla unternehmen alles, die Mark Meißen und somit auch die Silberstadt Freiberg aus der grausamen Herrschaft von König Adolf zu befreien.


Blut und Silber von Sabine Ebert
Titel: Blut und Silber
Autor: Sabine Ebert
Preis: €  9,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 800
Verlag: Weltbild
Sprache: deutsch
Erscheinung: 2009
Lizenzausgabe: 2016
ISBN: 978-3-86365-649-2


Blut und Silber von Sabine Ebert
Sabine Ebert wurde in Aschersleben geboren und ist in Berlin aufgewachsen. Sie hat Lateinamerika- und Sprachwissenschaft in Rostock studiert und arbeitet als freie Journalistin in Freiburg- dort, wo auch ihre Romane spielen.



Blut und Silber von Sabine Ebert
Der große historische
Bestseller von der Autorin der 
Hebammen- Romane

Deutschland 1296: König Adolf von Nassau setzt eine gewaltige Streitmacht gegen Freiberg in Bewegung, um die reiche Silberstadt in die Knie zu zwingen. Unter den Bürgern entbrennt ein heftiger Streit: Dürfen sie sich ihrem König widersetzten? Zu den Freibergern, die die belagerte Stadt mutig verteidigen, gehören auch Änne, eine Nachfahrin der Hebamme Marthe,  und die Gauklerin Sibylla. Entsetzt müssen sie miterleben, wie Freiberg blutig erobert wird - durch Verrat!


Blut und Silber von Sabine Ebert
Das Buch Blut und Silber beginnt mit einer jungen Frau, die der Leser kennt, wenn er schon von der Autorin Sabine Eberts andere Bücher gelesen hat. Denn Änne, fast noch ein Mädchen, ist eine Enkelin von Marthe, der Protagonistin der Hebammen-Reihe. Und wie schon Marthe, hat auch Änne das zweite Gesicht, das heißt, sie sieht Dinge, die erst noch passieren werden. Im Jahr 1296 eine Gabe, mit der man nicht hausieren gehen sollte. Der Einstieg in das Buch erfolgt genau durch so eine "Vorhersage", denn Änne träumt immer wieder den selben Traum von Blut und Zerstörung in Freiberg, der Stadt, in der sie lebt. Und auch die politischen Anzeichen stehen auf Krieg. Denn der neue König, Adolf von Nassau, plant, sich die Mark Meißen und auch sonstige Gebiete von Markgraf Friedrich einzuverleiben. Dieser hofft auf die Hilfe anderer Fürsten, um eine Machtkonzentration beim König zu vermeiden. Doch als dieser in Freiberg einfällt und die Stadt im Kampf erobert, muss sich der Markgraf ins Exil retten. Wie immer schafft Sabine Ebert ist vor allem die Nöten und Sorgen der einfachen Stadtbevölkerung herauszuarbeiten. Anfangs dachte ich noch, dass vor allem Änne im Mittelpunkt der Erzählung stehen wird, doch obwohl sie eine nicht unbedeutende Rolle für das Geschehen spielt, handelt es sich nicht um eine Geschichte um sie.

Bewundernswert fand ich allerdings, dass die Autorin sich mal wieder ein Geschehen rund um Freiberg ausgesucht hat und dieses dann losgelöst in eine spannende und interessante Geschichte gewandelt hat. Wie nicht anders zu erwarten war, ist auch der Hintergrund zu diesem Buch wieder unglaublich akribisch recherchiert und das Buch glänzt mal wieder durch seine historische Genauigkeit, gepaart mit der Geschichte um eine erfundene einfache junge Frau. Änne und Sibylla sind mir gleich ans Herz gewachsen. Beide hatten ein schweres Schicksal zu tragen bevor sie sich kennenlernten. Ich mochte auch die Art und Weise von Markus in den ich mich selbst hätte verlieben können. Die Charaktere sind nicht aalglatt und haben immer wieder Rückschläge zu verkraften. Auf unerklärliche Weise war mir der Medicus mir richtig unsympathisch.

Mich verwirrt zwar etwas, dass Änne bei Pflegeeltern in Freiberg aufwächst, obwohl sie und ihre Mutter doch vorerst an einem anderen Ort gelebt haben. Und mich wundert, dass sie scheinbar nichts von ihren Vorfahren weiß, außer dass sie angeblich ein verfluchtes Geschlecht waren besser gesagt sind. Aber von ihrer Mutter hat sie wohl doch einiges über das Heilen erfahren?! Allerdings: Abgesehen von dieser Ungereimtheit ist das Buch spannend geschrieben, und wie immer klar. Es hat Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und Änne zu begleiten, auch wenn sich vieles von der Hebammen-Reihe wiederfindet. Die abenteuerliche, spannende und wendungsreiche Geschichte um die kriegerischen Geschehnisse der Mark Meißen zwischen den Jahren 1295 bis 1310 beginnt Sabine Ebert mit der Belagerung und der kurz darauf blutigen Eroberung der Silberstadt Freiberg. Hierbei lernt ihr viele, teils fiktive, teils historische Personen kennen, die sich gegen König Adolf auflehnen. Aber natürlich auch diejenigen, die nur an ihr eigenes Leben im Überfluss denken und somit auf der Seite des Nassauer stehen. Der Verrat lässt somit nicht lange auf sich warten und Markgraf Friedrich ist truppentechnisch zu geschwächt, um den Freibergern zur Hilfe eilen zu können. Für ihn scheint die Mark Meißen verloren, Unterstützung kann er weder von seinem Bruder noch von seinem Vater, dem Landgrafen von Thüringen erwarten. Und für die Freiberger Bewohner beginnt ein Leben in Angst, sie sind schutzlos der Willkür der Soldaten und des neuen Kommandanten von Freiberg ausgesetzt. Doch Friedrich gibt nicht auf.

Die Geschichte ist erfüllt von Intrigen, Machtgerangel, Verrat, Lügen und politischen Verhandlungen. Aber genauso kommen große Gefühle und auch die Liebe nicht zu kurz. Das einfache Leben der Bewohner der Mark Meißen lernt man genauso kennen, wie auch das ausschweifende Leben der Bürger und Ratsherrn von Freiberg, aber auch bei dem Machtgerangel und Intrigenspielen des Adels ist man als Leser dabei. Gekonnt verbindet Sabine Ebert hier historische Ereignisse mit einer fiktiven Geschichte und der bildhafte, einnehmende und lebendige Schreibstil der Autorin sorgt dafür, dass man sich bei den rund 750 Seiten fassenden Roman bestens unterhalten fühlt.

Eine abenteuerliche, spannende Geschichte, welche Sabine Ebert mit viel Hintergrundwissen fesselnd und lebendig erzählt. Tolles Buch, kann ich nur empfehlen.



 - 

► Hat jemand von euch das Buch 
schon gelesen ??

► Wie gefällt euch das Buch ??


 - 


Zum Rezensionsindex



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über ein nettes Kommentar freue ich mich. Bla Bla Beleidigungen und Unsinn werden gelöscht.

Der Inhalt dieser Seiten ist mein Eigentum und unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Die Kopie, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen vorab meiner schriftlichen Zustimmung.


© 2012 · Shelly Abdallah · Impressum · Datenschutz · Haftungsausschluss